Das gemeinsame Elektrobus-Projekt | Weiterer E-Bus wird in Schwerin getestet

Das gemeinsame Elektrobus-Projekt der drei größten ÖPNV-Unternehmen Mecklenburg-Vorpommerns (Rostocker Straßenbahn AG, Nahverkehr Schwerin GmbH und rebus Regionalbus Rostock GmbH) ist vom Bund abgelehnt worden. Es sind viel mehr Anträge eingegangen, als bewilligt werden konnten. Zwei Busse sollten für die RSAG sein, zwei für rebus und drei für die NVS.

Die NVS hält dennoch weiter an der Beschaffung von Batteriebussen fest und möchte keine Dieselbusse mehr kaufen. Die ältesten acht noch vorhandenen Schweriner Busse aus den Jahren 2004 und 2005 (Typ Citaro O 530 und O 530 G) müssen dringend ersetzt werden.

Am 14. Januar 2019 traf per Tieflader ein Batteriebus der Firma VDL Bus & Coach (Typ Citea SLF 120 Electric) zu Testzwecken in Schwerin ein. Geplant ist der Aufenthalt für ca. drei Wochen, hier sollen das Werkstatt- und Fahrpersonal das Fahrzeug begutachten können auch der Fahrgasteinsatz ist geplant.

Aktuell sei ein Elektrobus doppelt so teuer wie der mit Dieselantrieb. Die Bundesministerien fördern aber nur einen Teil der Differenz der Anschaffungskosten. Für alle drei betroffenen Unternehmen wird daher eine Beschaffung von Elektrobussen ohne Förderung nicht bzw. kaum möglich sein.      

Quellen:
Internetseiten der Schweriner Volkszeitung | www.svz.de, der Nahverkehr Schwerin GmbH | www.nahverkehr-schwerin.de und Axel Aurich | www.schweriner-nahverkehr.de