Zusammenstoß eines Baggers mit einer Straßenbahn an der Petribrücke

Auf der Baustelle Petribrücke ist es heute Vormittag gegen 10:00 Uhr zu einem Unfall gekommen. Ein Bagger geriet in eine vorbeifahrende Straßenbahn und riss dabei einen Teil der Seite auf. Ein Fahrgast wurde dabei leicht verletzt.

Auch wenn seit Montag die Petribrücke wieder beidseitig von den Bahnen Linien 1, 2, 3 und 4 befahren werden kann, sind die Bauarbeiten noch nicht endgültig beendet. Im Baustellenbereich sind noch immer mehrere Bagger, die auch auf Gleisen fahren können, im Einsatz. Durch einen Sicherheitsposten werden die Arbeiter durch herannahende Bahnen durch eine Tröte gewarnt.

Eine Straßenbahn der Linie 3 war gerade in Richtung Innenstadt unterwegs, dabei überhörte offenbar der 57-jährige Baggerfahrer das Warnsignal und bemerkte die vorbeifahrende Bahn nicht. Beim Schwenken des Baufahrzeugs hat das Heck die Bahn erfasst und seitlich schwer beschädigt. An zwei Wagenkästen sind insgesamt sechs Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Die Splitter verteilten sich im Inneren der Straßenbahn. Eine 56-jährige Insassin wurde dabei leicht verletzt. Die anderen Fahrgäste und der Baggerfahrer blieben unverletzt.

Am Triebwagen Nr. 660 (Typ 6N1, Bj. 1994) entstand hoher Sachschaden. Infolge des Unfalls war der Verkehr nach RSAG-Angaben zwischen Steintor und Dierkower Kreuz eingeschränkt, es kam noch länger zu Verspätungen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quellen
Internetseite vom Norddeutschen Rundfunk | www.ndr.de und den Norddeutschen Neuesten Nachrichten | www.nnn.de