Die ersten Neubaufahrzeuge nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden bei den Waggonbaufirmen zunächst alte bzw. kriegszerstörte Straßenbahnfahrzeuge neu aufgebaut, so auch einige Schweriner Wagen bei der Waggonfabrik Wismar.

1950 begann die Lieferung von werkneuen Einheitsfahrzeugen an fast alle Städte in der DDR, zunächst nur Beiwagen und ein Jahr später auch Triebwagen. Im Dezember 1951 trafen vier neue Triebwagen von LOWA Werdau in Schwerin ein. Diese Wagen, bekannt als LOWA-Wagen (Typ ET 50) erhielten in Schwerin die Nummern 13 bis 16 und kamen noch im gleichen Monat zum Einsatz. Sie liefen meist im Zugverband mit den Altbaubeiwagen aus Dresden. Mit diesen vier Triebwagen war es möglich geworden, die Zugfolgezeiten weiter zu senken. Beiwagen dieses Typs hat Schwerin nie erhalten.

Stammstrecke der LOWA-Wagen war die „Werderbahn“ (damalige Linie 2 vom Alten Friedhof über Marienplatz und Schelfmarkt zur Werderstraße), bis zu deren Einstellung am 18.09.1969. Auf der neuen Linie 2 ab dem 04.10.1969 kamen die LOWA-Wagen nicht mehr zum Einsatz. Triebwagen 13 und 14 waren bis November bzw. Oktober 1971 dann nur noch auf der Linie 1 zwischen Klement-Gottwald-Werk (heute Kliniken) und Zippendorf anzutreffen. Die Triebwagen 15 und 16 schieden bereit im September 1969 bzw. August 1967 aus dem Liniendienst aus – beide wurden 1970 verschrottet. Auch Triebwagen 13 wurde knapp ein Jahr nach seinem letzten Linieneinsatz zerlegt. Den Triebwagen 14 nutzte die Schweriner Straßenbahn bis 1974 noch als Arbeitstriebwagen (Rangierwagen), im September 1974 wurde auch er verschrottet.

Damit geht die Ära der ersten neuentwickelten und neugebauten Straßenbahnen in der DDR nach 23 Jahren (bzw. fast 20 Jahren im Liniendienst) für Schwerin zu Ende.

Technische Daten

Hersteller:
Wagenbaulicher Teil:

VVB LOWA* - VEB Waggonbau, Werdau
Elektrischer Teil:
VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke "Hans Beimler", Hennigsdorf

Bauart: Zweirichtungswagen
Länge: 10.500 mm
Breite: 2.180 mm
Höhe: 2.990 mm
Anzahl Achsen: 2
Achsabstand: 3.000 mm
Leergewicht: 12.500 kg
Sitzplätze: 22
Stehplätze (8 Pers./m²): 60
Motorentyp: EM 60/600
Motorleistung: 2 x 60 kW
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h

* Vereinigung Volkseigener Betriebe des Lokomotiv- und Waggonbaus der DDR