Warnemünde

Das kurze Leben der Strandbahn.
Vielen ist es gar nicht bekannt, daß von 1910 bis 1945 eine elektrische Bahn zwischen Warnemünde und Markgrafenheide fuhr. Die Rostocker Heide sollte mit dieser Verbindung touristisch erschlossen werden. Neue Aufgaben bekam die Strandbahn unter der Herrschaft der Nationalsozialisten, denn das Peronal des in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Marineflugplatzes musste befördert werden. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam auch das Ende dieser Bahn. Die Fahrzeuge bekamen bei der Rostocker Straßenbahn eine neue Heimat, auch die Anlagen fanden hier eine weitere Verwendung.

Auswahl

Elektrische Bahn*

Eröffnung: 01. Juli 1910
Einstellung: 30. April 1945
Spurweite: 1.435 mm

* Kleinbahn nach der Eisenbahnbau- und Betriebsordnung - keine Straßenbahn

News & Informationen aus Warnemünde

Das gemeinsame Elektrobus-Projekt der drei größten ÖPNV-Unternehmen Mecklenburg-Vorpommerns (Rostocker Straßenbahn AG, Nahverkehr Schwerin GmbH und...

Weiterlesen

Vom 09. bis 12. August 2018 findet im Stadthafen Rostock und im Seebad Warnemünde das größte maritime Volksfest Mecklenburg-Vorpommerns statt.
Zum 28....

Weiterlesen

Die Hansestadt setzt auf die Straßenbahn - und will in Zukunft das Liniennetz der RSAG massiv erweitern. Nach Sievershagen wird eine Linie jetzt...

Weiterlesen

Der Sommerhit für 32 €: Mit einem Ticket ganz Mecklenburg-Vorpommern sowie Berlin und Hamburg erkunden. Auch in diesem Jahr gibt es wieder das...

Weiterlesen

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Aus diesem Grund wurde die Datenschutzerklärung für die Seite TRAM-MV.de...

Weiterlesen